Roadtrip New England, USA

New England – Roadtrip

Von New York über Narragansett nach Newport, Providence, Cape Cod bis nach Boston mit kurzweiligem Inselhopping auf Block Island und Martha’s Vineyard – Neuengland hat einiges zu bieten und ist eine Reise wert – vorallem für all diejenigen, die nicht die üblichen Roadtrips durch die USA machen wollen.

Endlich – ich habe mich durch tausende von Bildern gewühlt und jetzt geht es endlich los: ich werde euch von meiner Zeit in New England, USA, berichten und auch von unserem anschließenden Roadtrip an der Westküste. Los geht es heute mit einem Überblick für eine Route durch einen kleinen Teil New Englands, den ich lieben gelernt habe. Die nächsten Posts werden euch dann noch mehr Infos zu den einzelnen Stopps geben.

Neuengland Roadtrip Brücke im Sonnenuntergang

New England, USA

Als New England wird die Region rund um die Bundesstaaten Main, New Hampshire, Rhode Island, Massachussets, Vermont und Connecticut bezeichnet, wodurch sie eine wahnsinnige Vielfalt besitzt. Die Staaten liegen im Osten der USA direkt am Atlantischen Ozean, grenzen im Norden an Kanada und am westlichen Rand befindet sich der Staat New York. Die Gegend Neuengland ist unter anderem für die schönen Strände und die tolle Natur, insbesondere während des wunderschönen Indian Summers, bekannt. Es gibt allerdings auch riesige Gebirgszüge und zahlreiche Skipisten. Die Gegend erinnert einen manchmal an kleine Küstenstädtchen in England oder an der Ostsee, jedoch hat jedes einzelne Örtchen von New England in den USA seinen ganz eigenen Charme.

Das Wetter ist unserem in Deutschland ähnlich und das Sprichtwort: „If you don’t like the weather in New England, just wait 5 minutes“ trifft nicht immer ganz zu, aber etwas Wahres ist schon dran. Dennoch ist die Gegend im Osten der USA wirklich eine Reise wert.

Während meinen vier Monaten in den Vereinigten Staaten habe ich in Providence, Rhode Island gelebt und in Fall River, Massachusetts gearbeitet, wodurch ich diese zwei Bundesstaaten am besten kennen gelernt habe und sich meine Tipps auch hauptsächlich darauf beziehen werden. Einen Abstecher gab es für mich auch zum Acadia Nationalpark in Maine – sehr empfehlenswert!

Roadtrip an der Ostküste: Neuengland

4 Monate sind eigentlich keine kurze Zeit, neben Arbeiten blieb allerdings leider nicht genügend Zeit die gesamte Gegend der Ostküste zu entdecken. Jedoch gibt die Ecke um New York und Bosten schon so viel her, dass sie einen zwei wöchigen gemütlichen Roadtrip durchaus füllen kann.

Startpunkt: New York

Als Startpunkt für einen Roadtrip empfehle ich euch New York. Ja, NYC gehört nicht zu Neuengland, aber seien wir mal ehrlich, wenn man so nahe an der Weltmetropole ist, möchte man diese auch entdecken, zudem gibt es zahlreiche Flüge von Deutschland nach New York, die auch noch bezahlbar sind. Daher ist New York einfach ein super Ausgangspunkt für eine Rundreise an der Ostküste. Gönnt euch hier 3 bis 4 Tage im Großstadtflair und lernt die Ecken der Stadt kennen, aber am Besten nicht nur die touristischen wie den Times Square, sondern auch kleinere Ecken wie Brooklyn. Tipps hierfür gibt es bald! Und wenn ihr so seid wie ich, freut ihr euch nach den paar Tagen raus aus der Großstadt an den Strand zu kommen.

Manhatten New York

Freiheitsstatue New York City

Block Island – Raus aus dem Großstadt Dschungel auf eine entfernte Insel

Ohja, Block Island ist nach dem Großstadttreiben New Yorks wirklich der perfekte nächste Stopp für einen Trip durch New England. Die Insel erreicht ihr mit der Fähre von Point Judith. Das beste: auf der Strecke New York nach Point Judith gibt es zahlreiche Plätze, die für einen Halt wie geschaffen sind, direkt am Meer. Plant daher ruhig noch einmal eine Übernachtung ein, denn hier gibt es so viele nette Küstenstädtchen, wie z.B. Watch Hill. Von Point Judith aus bringt euch die Fähre dann innerhalb von circa einer Stunde auf die kleine Insel. Hier habt ihr unterschiedlicher Möglichkeiten eure Zeit auf der Insel zu verbringen:

  • Ballard’s: die Strandbar ist immer gut besucht und sehr beliebt. Wem nach Party ist und einfach am Strand bei einigen Cocktails relaxen möchte, der ist hier richtig. Mir persönlich war es hier zu voll und laut und uns war mehr danach die Insel und ihre ruhige Natur zu entdecken.
  • Fahrradtouren: Mein Tipp für Block Island – leiht euch ein Rad aus und erkundet die Insel. So könnt ihr mehrere Strände entdecken und seid etwas ab vom Schuss. Ein möglicher Rad-Stopp sind zum Beispiel die Mohegan Bluffs – wunderschöner Strand zu dem man erst einmal einige Treppen hinabsteigen muss.

Mohegan Bluffs Block Island

Providence – unterschätztes Prachtstück

Vom Point Judith geht es dann weiter nach Providence – eine Stadt mit unterschätztem Potential. Die Stadt hat nicht den besten Ruf, hat sich aber in den letzten Jahren enorm entwickelt. Daher würde ich euch definitiv einen Stopp hier empfehlen, nicht nur weil ich hier vier Monate gelebt habe. Was die Stadt alles zu bieten hat, habe ich euch ja bereits in einigen Posts erzählt, von Sehenswürdigkeiten, über tolle Events wie das Waterfire bis hin zu super Restaurants. Daher bleibt hier doch eine Nacht und überzeugt euch selbst.

Waterplace Park bei Sonnenuntergang

Providence Waterfront

Newport – Küstenstädtchen mit Herz

Auf dem Weg von Providence nach Newport kommt ihr an Fall River vorbei. Die Stadt hat an sich ist nichts besonders, jedoch ist das Museum Battleship Cove von außen mit seinen großen Schiffen sehr beeindrucken und die zwei Bars Tipsy Seagull und The Cove sind allemal einen Besuch wert! Tipsy Seagull hat übrigens seinen Namen davon, weil die Bar richtig auf dem Wasser floatet und man dadurch teilweise stark das Gefühl hat betrunken (=tipsy) zu sein. Das ist im ersten Moment wirklich etwas irritierend :D.

Fall River Battleship Cove

Von Fall River führt euch der Weg dann über Portsmouth nach Newport. Macht in Portsmouth unbedingt bei Flo’s einen Stopp und esst eine Chowder und Clamcakes – typische Spezialitäten aus Neuengland. Sieht vielleicht auf den ersten Blick nicht so lecker aus, ist aber so gut! Der kleine Imbiss liegt direkt am Wasser und glaubt mir, hier isst wirklich jeder auch wenn man ohne Tipp hier niemals halten würde.

Chowder und Clamcakes bei Flos

Oh Newport – du hast glaube ich wirklich von jedem das Herz erobert, der dich bisher besucht hat. Newport ist wohl eine der schönsten Küstenstädte Neuenglands. Der Cliffwalk lädt zum Spazierengehen ein, der First Beach zum Surfen und der Second Beach ist einfach perfekt für einen Strandtag. Das kleine Städtchen verfügt über zahlreiche Bars und Restaurants und es macht einfach Spaß durch die Straßen zu schlendern. Wer gerne Boote schaut, für den bietet sich das Castle Hill an, hier kann man toll draußen sitzen und die ankommenden Schiffe begutachten.

Cape Cod – Urlaub zum Greifen Nahe

Von Newport geht es dann weiter zum Cape Cod – der Halbinsel die aussieht wie ein angespannter Arm. Hier gibt es so viele tolle Strände und wem das noch nicht genug ist, kann die Inseln Martha’s vineyard (mein absoluter Favorit) mit den süßen „Lebkuchenhäuschen“ oder Nantucket besuchen. Zudem bietet sich Cape Cod super als Ausgangspunkt für Whale Watching an.

Race Point Beach Cape Cod

Schifffahrt Marthas Vineyard

Lebkuchenhaus Marthas Vineyard

Boston – europäisches Flair

Boston wird wohl von vielen Europäern als die Stadt in den USA gesehen, die etwas Heimatgefühl mit sich bringt und etwas Europäisches ausstrahlt. Ich muss sagen, ich konnte das nicht so ganz nachvollziehen, fand die Stadt aber dennoch wirklich sehenswert. Die Innenstadt lädt zum Bummeln ein, der Fluss zum Kajakfahren und der angrenzende Park zum in der Sonne entspannen. Das italienische Viertel lädt zum Cannelloni schlemmen ein und zudem gibt es zahlreiche Museen, die man entdecken kann. Besonders bekannt: Boston Duck Tours – eine Sightseeingtour zu Land und zu Wasser.

Steg Boston

Skyline Boston

Also ich habe schon wieder Lust zu verreisen, wie sieht es bei euch aus? Habt ihr etwas geplant? Wir sind noch etwas planlos, es gibt einfach so viele Ziele auf unsere Liste und unsere neue Heimat möchten wir natürlich auch noch fleißig erkunden! Von Lissabon über Amsterdam über Stockholm nach Griechenland und Kroatien ist alles möglich :D.

ein Kommentar

  1. Wow, was für eine schöne Reise und so tolle Bilder. Da würde man am liebsten gleich in den Flieger steigen!
    LG Reni

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: